Neubau Verwaltungs-, Labor und Feuerwehrgebäude mit Kantine Leuchtturmprojekt BP Lingen

Bei dem Bauvorhaben handelt es sich um einen mehrgeschossigen Massivbau mit insgesamt vier zusammenhängenden Gebäudeteilen (Verwaltung mit Kantine, Feuerwehr, Labor und Werkstatt) sowie einem separat stehenden Feuerwehr-Übungsturm. Die Ausführung erfolgte in Stahlbetonfertigteil- und Ortbetonbauweise.

Die Atriumüberdachung im Bereich der Kantine wurde als eine pyramidenförmige Stahlunterkonstruktion mit einer pneumatisch vorgespannten Kissenkonstruktion (luftgestützte Folien) mit einer Höhe von ca. 17 m oberhalb der Dachdecke hergestellt.

Rotes Siel in Emden

Die Uferwände des Ems-Jade-Kanals in Emden im Bereich Rotes Siel und Faldendelft sollen saniert werden. Dabei wird die Uferlinie des Roten Siels verändert und den heutigen Schiffsgrößen angepasst. Außerdem ist eine neue Klappbrü-cke in der Friedrich-Ebert-Straße geplant.
Die Uferwände werden als einfach rückverankerte im Boden eingespannte Stahl-Spundwände errichtet. Rückveranke-rung mit Rundstahlankern. Die Spundwände erhalten einen Stahlbetonholm und vorgehängte Betonfertigteile.

Autobahnmeisterei, drei Streugutsilos, hier: Schadensfall Trichter in Bremen-Hemelingen

Bei der Siloanlage der Autobahnmeisterei in Hemelingen handelt es sich um drei in Reihe stehende, zylindrische Streugutsilos für Salz in Stahl-Holzbauweise mit einem konischen Dach und einem konischen um 30° gegen die senkrechten geneigten Silotrichter. In Analogie zum historischen Fass übernehmen die vertikalen Dauben die vertikal wirkenden Lasten aus der Wandreibung und die Weiterleitung der Lasten aus dem Horizontaldruck in die Zugringe. Die Horizontallasten aus dem Silodruck nehmen die Zugringe auf und wirken als Auflager für die Holzdauben. Die Stahlunterkonstruktion ist ein räumlich ausgesteiftes Fachwerksystem, das die Horizontallasten über Streben und 4 Stützen in die Gründung weiterleitet.

Bei dem „Schadenssilo“ in der Mitte der Anlage kam es bei einer Salzentnahme vermutlich zum Einsturz des Füllgutes Salz, was den gesamten Silo in Schwingungen brachte. Der Einsturz kündigte sich durch laute Knarrgeräusche an. Sekunden später gab es einen lauten Knall mit starken Verformungen des gesamten Silos.

Bauwerksdaten

Volumen: je 250 m³, Ø = 5,50 m
Höhe: 19,00 m

Kolonne OMV DN 5600 x 92000 in Burghausen

Standsicherheitsberechnung der Stahlkonstruktion einer Kolonne in einer Raffinerie mit Korbbogenboden oben und unten und Lagerung auf der Standzarge, inkl. Druckbehälterberechnung nach AD-Regelwerk.

Berechnung der Montage und Hubkonstruktion.

Bauwerksdaten:
Durchmesser bzw. B/D: 5,50 m
Höhe:  90,00 m
Druck: 22,20 bar
Temperatur: 70,00° C
Füllung: Lösung

Errichtung und Betrieb eines Biomasseheizkraftwerkes für den Einsatz von naturbelassenem Holz in Elsfleth

Bei dem Bauvorhaben handelt es sich um mehrere Bauteile (z. B. Kessel- und Turbinenhaus, Treppenturm, Rauchgasreinigungen, Kamine, Betriebs- und Sozialgebäude usw.), die zu einem zusammenhängenden Gesamtbauwerk hergestellt werden. Die Ausführung erfolgt in Stahlbetonbauweise (Ortbeton- bzw. Betonfertigteile, Treppenturm in Gleitbauweise) und als Stahlkonstruktion (Kessel- und Turbinenhaus, Luftkondensator, Siloascheturm usw.). Die max. Bauhöhe beträgt ca. 35,0 m (Treppenturm, Kesselhaus). Zwei Kamine sind als vollwandige Stahlrohrtragwerke mit einer Bauhöhe von ca. 40,0 m innerhalb der Anlage angeordnet. Die Gebäude sind auf Ortbetonpfählen tiefgegründet.

Dampfzentrale (Müllverbrennungsanlage) in Weener

Bei diesem Projekt handelt es sich um einen größeren Komplexbau:

  • Kesselhaus (Stahlbeton- bzw. Stahlskelettbauweise, Bauhöhe ca. 41,00 m)
  • Bunkergebäude / Leitstandgebäude (Stahlbetonkonstruktion mit Gleitbauweise erstellt, Bauhöhe ca. 32,00 m)
  • Abgaskamin (Höhe 75 m, Durchmesser 2,35 m)
  • Diverse Nebengebäude (Rauchgasreinigungsanlage, Kondensationsanlage etc.)
  • Reststoffsilos (Stahlkonstruktion, Bauhöhe ca. 23,50 m)

Neubau Trocknung in Zeven

Bei dem Neubau handelt es sich um mehrere Bauteile, die zu einem zusammenhängenden Gesamtbauwerk hergestellt werden. Die Ausführung der jeweiligen Bauteile erfolgt in ein- bzw. mehrgeschossigen Stahlbetonskelett- und Ortbetonbauweise. Stahlbetonskelett à ca. 52,00 m hoher Trockenturm.

Das Hochregallager (Attikahöhe ca. 25,60 m) besteht aus einer selbsttragenden Regal-Stahlkonstruktion. Eine ca. 400 m lange Versorgungstrasse (Rohr- und Kabeltrasse) auf einer Stahlfachwerkbrücke mit Auflagertürme (ca. 36,00 m Spannweiten). Diverse Tanklagerflächen mit Behältern von ca. 35,00 m.

Filter in Köln

Standsicherheitsberechnung und Auslegung für die Betriebslasten aus Unterdruck, Explosionsdruck und Temperatur für eine rechteckige Filteranlage mit zwei Kammern und zwei Staubtrichtern. Die Filteranlage ist eine mit Rippen und Bandagen ausgesteifte Blechkonstruktion und so ausgelegt, dass sie ein in sich steifer Körper ist, welcher seine Last auf einen umlaufenden Rahmen in die Unterkonstruktion leitet. Der Filter hängt in einer Stahlkonstruktion in 23,00 m Höhe.

Bauwerksdaten:
B/D: 8,0 m / 8,0 m
Höhe: 10,40 m
Druck: -0,10 / + 0,40 bar
Temperatur: 60 ° C
Füllung: Staub

Vakuumkammer in Essen

Bei dem Bauwerk handelt es sich um eine Stahlkonstruktion einer Vakuumkammer. Es handelt sich um einen halbrunden liegenden Stahlbehälter, der mit 23 Stahlrahmen in Längsrichtung gegen das Vakuum ausgesteift wird. Das Schottblech der Vorderseite wird ebenfalls mit 6 horizontalen Trägern ausgesteift. Die Unterseite und das hintere Schott wird im Betrieb durch das Vakuum gegen die massiven Stahlbetonbauteile des vorhandenen Wuchtbunkers gepresst.

Bauwerksdaten:
Durchmesser bzw. B/D: 3350 / 4500 mm
Länge: 12300
Druck: Vakuum
Temperatur: 50 ° C
Inhalt: In der Vakuumkammer erfolgt der Testlauf von schweren Maschinen mit bis zu 20.000 U/min

Niederdruckröhre Holzkirche bei München

Bei dem Bauvorhaben handelt es sich um eine Niederdruckröhre, in welche für Versuchszwecke die Rümpfe von Verkehrsflugzeugen eingehoben werden können, um den Unterdruck in großen Höhen zu simulieren.

Die Einführung des Flugzeugrumpfes erfolgt über zwei innenliegende Kranbahnen.

Bauwerksdaten:
Durchmesser bzw. B/D: 9,600 m
Länge: 30.000 m
Druck: – 0,85 bar
Inhalt: Flugzeugrumpf